Das seeländische Delta

Das seeländische Delta, zu dem auch die Oosterschelde gehört, ist dabei unverzichtbar als Brutgebiet, Zwischenstopp und Winterquartier. Die Natur bietet ganzjährig genügend Platz und Nahrung. Die Kombination aus den Naturgebieten innerdeichs und den außerdeichs gelegenen Schorren, Schlickgebieten und Sandbänken begünstigt dies. Am gesamten Zugweg gibt es nur wenige Gebiete, die all dies aufbieten.

 

Junger Säbelschnäbler

 

Wer, was, wo:

Sandregenpfeifer

Sommergast: brütend (nur selten) und durchreisend
brütet an empfindlichen Stellen am Boden: Strand mit vielen Muscheln, Sandbänken usw.
außergewöhnlich gut getarnt
frisst Insekten und kleine Bodentiere

Pfeifente

Wintergast (Oktober/November bis März/April)
Pfeifgans: charakteristischer Ruf
auffälliges Erscheinungsbild
Vegetarier: Polder, Schorren und Zwischendeichgebiete

Flussseeschwalbe

Sommergast: kommt Ende März, geht Ende Oktober
brütet zwischen kleinen Lachmöwenkolonien
Seeschwalbe: filigran gebaut und geschicktes Flugverhalten
Fische direkt hinter dem Deich

Pfuhlschnepfe

Mai: Frühjahrszug, August/September: Herbstzug
In den Niederlanden schweigsam
suchen nach Bodentierchen im Schlick, Sand und zwischen den Steinen

Löffler

Sommergast, brütet von April bis August
am häufigsten im Spätsommer zu sehen
besonderer Schnabel: bewegt den Kopf hin und her durch untiefes Wasser
frisst Fisch, Garnelen, Schnecken und Wasserinsekten