Deiche

An vielen Stellen rund um die Oosterschelde besteht die Deichverkleidung aus Stein, Betonblöcken und Basaltsäulen. Durch diese Deichverkleidung entsteht eine künstliche Felsküste. Diese Felsküste und die relativ hohe Wassertemperatur haben bewirkt, dass in der Oosterschelde Pflanzen und Tiere vorkommen, die man ansonsten in den Niederlanden nirgendwo antrifft, sondern allenfalls in der Bretagne und an der Südküste von England. Zwischen den Steinen finden Pflanzen und Tiere ausreichend Schutz und Nahrung. Außerdem können sie sich an den Steinen anheften.

 

Viele Pflanzen und Tiere haben sich den extremen Umständen in der Oosterschelde angepasst. Da manche Deichabschnitte bei Niedrigwasser trockenliegen, müssen sie sich vor Sonne, Süßwasser (bei Regen) und Licht schützen.

 

Manche (z. B. die Sessilia) sind dazu hervorragend in der Lage. Die Sessilia schließt sich bei Ebbe völlig und verhindert damit ihre eigene Austrocknung. Tiere und Pflanzen, die gegen Austrocknung, Licht und süßwasserempfindlich sind, leben auch bei Niedrigwasser unter dem Wasserspiegel. 

 

Die Deiche sind die Domäne von Vögeln wie dem Steinwälzer. Dieser pickt mit seinem Schnabel kleine Muscheltierchen aus den Zwischenräumen zwischen den Steinen heraus. Silbermöwen nutzen die Deiche als „Werkstatt“. Sie lassen Austern- und Muschelpanzer auf den Steinen zerbrechen, damit sie an den schmackhaften Inhalt herankommen.