Dünen

Ein Großteil der Küste besteht aus Dünengebieten. Sie erfüllen eine wichtige Rolle zur Küstenverteidigung und sind reich an einzigartigen Pflanzen und Tieren.

Auf Neetlje Jans gibt es die meisten Dünen, aber auch im Schelphoek auf Schouwen-Duiveland sowie im Roompot-Gebiet und beim Jacobahafen auf Noord-Beveland findet man sie.

 

Neeltje Jans

 

Beim Bau des Oosterschelde-Sperrwerks diente Neeltje Jans als Arbeitsinsel. Die Pfeiler des Pfeilerdamms wurden hier gefertigt und das Baumaterial wurde hier gelagert. 1986 war der Pfeilerdamm fertig und Neeltje Jans hatte als Arbeitsinsel ausgedient. Die Naturschutzverbände 
 Vereniging Natuurmonumenten und Het Zeeuwse Landschap  ergriffen daher die Initiative, die Insel zum Naturschutzgebiet umzufunktionieren. Ein gemeinsamer plan  (nur in Niederländisch verfügbar) entstand.

Een groot deel van de kust bestaat uit duingebieden. Ze vervullen een belangrijke rol als kustverdediging en zijn rijk en unieke planen en dieren. 

 

Viele LKW-Ladungen voller Bauschutt wurden abtransportiert. Stattdessen schüttete man tonnenweise Sand an und überließ dem Wind den Rest. Dieser formte den Sand zu einer natürlichen Düne. Wind und Vögel brachten Pflanzensamen, Tiere näherten sich fliegend, schwimmend, schwebend oder kriechend ihrem neuen Lebensraum. Und so entstand das vielfältige Naturgebiet, das wir heute kennen. Voller Vögel, Schmetterlinge, Wildbienen und vielem mehr...

 

Auf Neeltje Jans findet man Dünen in sämtlichen Entwicklungsstadien. Junge Seedünen, feuchte Täler, ein Dünensee und eine Reihe von hohen Kammdünen.  An der Oosterschelde-Seite befindet sich ein Schlickgebiet mit einer Vogelinsel. An der Nordseeseite befindet sich ein sogenannter Slufter: eine Sandfläche hinter den Dünen, in die regelmäßig Meerwasser hineinfließt, wodurch eine artenreiche Vegetation entstehen kann.