Vögel

Eine Vielzahl von Vögel und Vogelarten finden in der Oosterschelde und in der Umgebung Nahrung, Ruhe und Brutplätze.

 

Wenn in der Oosterschelde Ebbe ist, finden viele von ihnen einen reichlich gedeckten Tisch auf den trockenen Schlicken und Sandbänken vor. Dort sind viele Bodentiere unterwegs, die von Watvögeln wie dem Austernfischer und dem Rotschenkel gerne verspeist werden. Bei Flut ruhen sie sich nach getaner Arbeit ausgiebig auf den Schorren, vor allem jedoch in den Zwischendeichgebieten und Tongruben. Man kann also an den Vögeln erkennen, ob Ebbe oder Flut ist.

 

Unter den Vögeln gibt es ausgesprochene Fischfresser, so zum Beispiel die Fluss-Seeschwalbe, aber auch Silbermöwen, Haubentaucher, Kormorane, Sandregenpfeifer und Mittelsäger. Enten stecken regelmäßig ihr „Köpfchen in das Wasser“ und tauchen danach mit vollem Schnabel wieder auf. Oft sieht man dann nur noch „Schwänzchen in die Höh“, wenn das Hinterteil der Ente keck aus dem Wasser hervorragt.

 

Tauchenten verschwinden sogar völlig unter Wasser. Die meisten Enten sind mit ihren flachen Schnäbeln auf der Suche nach pflanzlicher Nahrung und nach kleinen Bodentieren.

 

International

 

Die Oosterschelde ist auch in internationaler Hinsicht ein wichtiges Gebiet für Zugvögel. Manche Vögel, wie zum Beispiel die Pfuhlschnepfe, halten an der Oosterschelde Zwischenstopp auf ihrer Reise nach Afrika, wo sie überwintern. Auch auf der Rückreise zu ihren Brutstätten schauen sie wieder vorbei. Andere Vögel, wie der Rotschenkel, sind offenbar ganzjährig vor Ort. Aber der Schein trügt, denn die Rotschenkel, die im Oosterschelde-Gebiet brüten, ziehen im Herbst nach Afrika zum Überwintern. Während die Rotschenkel, die hier überwintern, im Frühjahr wieder in nördlichere Gebiete (z. B. nach Island) fliegen, um dort zu brüten.

 

Gänse hört man schon von weitem. Sie sind zahlreich vertreten und fressen sich im Winter auf Gras- und Ackerland einen Bauch. Gänse sind Pflanzenfresser. Im Frühjahr verziehen sie sich wieder. Nur die Rotgans ist auch in den Sommermonaten in der Oosterschelde zu finden. Man erkennt sie daran, dass sie sich immer selbst beim Namen ruft: rot rot rot. Die Brandgans ist eine echte Wintergans und wird in den Niederlanden daher auch „Vriesgans“ (sinngemäß: Frostgans) genannt.

 

Brüten

Viele Watvögel wie Austernfischer, Säbelschnäbler und Rotschenkel brüten in den Zwischendeichgebieten und den Tongruben hinter den Deichen. Auch Kolonien von Lachmöwen und Fluss-Seeschwalben bauen dort ihre Nester. Auf Neeltje Jans nisten viele Sturm-, Silber- und Heringsmöwen, aber auch die seltene Zwergseeschwalbe und Watvögel wie Sandregenpfeifer und Seeregenpfeifer haben Neeltje Jans für sich entdeckt. Watvögel brüten außerdem auch auf außerhalb des Deiches gelegenen Schorren und auf Deichabhängen.