Seehund-Safari

Seehunde muss man einfach selbst gesehen haben. Und in der Oosterschelde ist dies bei Ebbe sehr gut möglich. Denn dann sonnen sie sich und ruhen sich auf den Sandbanken in der Nähe einer Meeresrinne aus. Ihre Lieblingsplätze, an denen sie ausruhen, sind die Roggenplaat und die Spitze der Vondelingsplaat.

 

Verschiedene Ausflugsboote von unterschiedlicher Größe bieten ganzjährig Seehund-Beobachtungstouren. Sie sind vom Boot aus gut zu sehen, ohne dass sie gestört werden. Auf der Karte mit sämtlichen Aktivitäten sind sie unter dem Symbol  varen (Bootfahren) aufgeführt.

Auf private Dichtungen safari

Auch von einem privaten Boot ist es ein wunderbarer Anblick der Robben auf dem Teller zu sehen. Näher als Abstand vom Boot aus die Dichtungen von 60 Metern werden sie unruhig. Halten Sie fürsorglich, wie sie durch Umstände reagieren, bitte ruhig ein bisschen mehr Abstand.


Segeln nicht direkt auf die Seehunden aus,  aber pass so dass sie Sie nicht als Bedrohung sehen. Stellen Sie Ruhe an Bord. Auf diese Weise genießen Sie mit großer Freude der Dichtungen und viele andere.

Graue und gewöhnliche

In der Oosterschelde kommen zwei verschiedene Seehundarten vor. Den Unterschied kann man gut an ihrem Kopf erkennen. Der gewöhnliche Seehund ist etwas kleiner und hat eine flache Schnauze. Sie wirken irgendwie „süß“. Der graue Seehund ähnelt vom Kopf her mit seiner längeren Nase mehr einem Hund. Sie sind auch ein Stück robuster und größer. Ganzjärhig befinden sich zwischen 125 und 150 Seehunde in der Oosterschelde.

 

Auch wenn Seehunde noch so süß aussehen mögen, sie sind es nicht. Sie sind gefürchtete Jäger und haben äußerst scharfe Zähne.